Gewinner Elevator Pitch BW #5 in Karlsruhe – vasQlab im Landesfinale

28 Flares Twitter 3 Facebook 21 Google+ 2 Buffer 2 Email -- 28 Flares ×

Am 18. November 2014 fand der fünfte regionale Vorentscheid des Elevator Pitch BW in Karlsruhe statt. Zehn Gründerinnen und Gründer aus der Region haben sich in den Aufzug gewagt und mit ihrer Geschäftsidee um den Regional Cup Karlsruhe gepitcht. Das Team von vasQlab hat das Rennen gemacht und sich den 1. Platz auf dem Siegertreppchen gesichert. vasQlab konnte die Jury mit der Herstellung verschiedener menschlicher Organe auf einem miniaturisierten „Body on a Chip“-System überzeugen.

Der Regional Cup Karlsruhe fand bei IHK Karlsruhe im Rahmen des Tag der Gründer und Jungunternehmer zusammen mit der IHK Karlsruhe und der Karlsruher Gründerallianz statt. Bereits im Vorfeld haben sich 19 Teams beworben doch nur zehn konnten sich über das vorgelagerte Online-Voting durchsetzen. Folgende Gründerteams bekamen die Gelegenheit, die Jury und das Publikum von ihrer Geschäftsidee mit einem kreativen und überzeugenden Elevator Pitch zu begeistern:

  1. ADDREZZED
  2. Fibeon.de – Finanzverwaltung
  3. Keypoint
  4. LehrWerk
  5. one&now
  6. PRALINÉE
  7. smartapply
  8. soop – the crowd solution platform
  9. vasQlab
  10. wikiMerkur

15640640087_5b85877ac7_k

Die Teams ParkPlatzFinder und Microfluidic4LifeScience hatten ihre Teilnahme abgesagt. Daher durften Fibeon.de – Finanzverwaltung und soop – the crowd solution platform nachrücken.

Die Teilnehmer wurden von einer ausgewählten Jury anhand folgender Kriterien bewertet:

  • Präsentation (50 %): Rhetorik/Persönlichkeit(en), Inhalt des Vortrags, zeitlicher Rahmen
  • Geschäftsmodell (50 %): Konzeption/Geschäftsmodell, Kundennutzen/Marktrelevanz, Skalierbarkeit

Die Jury bestand aus Vertretern folgender Institutionen/Unternehmen:

  • Arndt Upfold, ifex – Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft
  • Alexander Fauck, Technologiefabrik Karlsruhe GmbH
  • Dr. Gerda Frank, Karlsruher Institut für Technologie
  • Corinna  Jahn, CyberForum e. V.
  • Christian Eisenecker, HWK Karlsruhe
  • Jens Käpernick, Sparkasse Karlsruhe Ettlingen
  • Werner Reutter, Volksbank Karlsruhe
  • Michael Emaschow, Papershift GmbH i.G.
  • Julius Parrisius, lengoo GmbH

Folgende Teams konnten die Jury mit ihrer Geschäftsidee überzeugen:

1. Platz: vasQlab
Den ersten Preis hat die Geschäftsidee vasQlab aus Karlsruhe gewonnen, präsentiert durch Dr. Ute Schepers. Die Geschäftsidee von vasQlab basiert auf der Herstellung verschiedener menschlicher Organe auf einem miniaturisierten „Body on a Chip“-System. Es werden auf einem künstlichen Blutgefäßsystem über 3D-Drucke miniaturisierte menschliche Organe produziert. Potenzielle Medikamente und Wirkstoffe können dann direkt an verschiedenen menschlichen Geweben getestet werden. Das Team besteht aus Dr. Ute Schepers, Prof. Dr. Stefan Giselbrecht, Darja Ivannikov, Bianka Grosshäuser , Vanessa Kappings, Eva Zittel, Dr. Pavel Nikolov und Christoph Grün. Der Sieger des Regional Cups erhält ein Preisgeld von 500 Euro und qualifiziert sich zudem für das Landesfinale.

2. Platz: Keypoint
Den zweiten Platz (300 Euro) hat die Geschäftsidee Keypoint aus Karlsruhe gewonnen. Die Firma Keypoint bietet ihren Kunden eine flexible Software für die übersichtliche Darstellung und Hierarchisierung von Kennzahlen in Entwicklungsprojekten. Das Produkt ermöglicht es schnell und einfach, den Status eines jeden Projekts zu überwachen, Abweichungen zu erkennen und Maßnahmen rechtzeitig einzuleiten. Neben der Software werden die Ermittlung eines Anforderungsprofils, Beratung sowie Customizing angeboten. Die Software richtet sich an Industrieunternehmen im Technologiebereich mit eigener Entwicklung. Das Team von Keypoint besteht aus Constantin Hofmann, Jakob Diebold und Yannik Braun.

3. Platz: LehrWerk
Den dritten Platz (200 Euro) hat sich die Geschäftsidee LehrWerk aus Karlsruhe gesichert. LehrWerk hat sich das Ziel gesetzt, neue Impulse und Ansätze im Rahmen der technischen Lehre zu entwickeln und einzuführen. Das Startup fertigt Baukästen für Schulen, Ausbildungsstätten, Hochschulen und interessierte Privatpersonen an, die Technik zum Anfassen beinhalten. Der Baukasten bietet die Möglichkeit grundlegende Systeme als auch komplexere Zusammenhänge spielerisch zu erlernen. Eine stetige Vertiefung und schrittweise ansteigende Schwierigkeitsgrade sowie die Auswahl unterschiedlicher Themengebiete ermöglichen die individuelle Auseinandersetzung mit komplexen Systemen. Das Team besteht aus Carl-Philipp Anke, Simon Densborn, Jonas Fuchs und Benedict Jux.

Zum “Publikumsliebling” haben die Zuschauer ebenfalls die Geschäftsidee LehrWerk gewählt. Das Team erhält so noch einmal die Gelegenheit, sich für das Landesfinale im Sommer 2015 zu qualifizieren.

Wir gratulieren allen Platzierten und besonders dem Team von vasQlab ganz herzlich, das mit ihrer Geschäftsidee direkt in das große Landesfinale eingezogen ist!

15823926341_eac623d977_k (1)

Wir drücken auch allen anderen Teams weiterhin die Daumen und wünschen für die Umsetzung ihrer Geschäftsideen viel Erfolg!

Die Bilder zum Event sind ab sofort auf flickr zu finden und unter Angabe der Quelle (Elevator Pitch BW 2014/2015) unter Creative Commons weiter verwendbar. Die Pitch-Videos sind außerdem zeitnah auf unserem YouTube Channel abrufbar.

Weiter geht es dann mit dem sechsten regionalen Vorentscheid am 21.11.2014 bei der IHK Freiburg. Wir freuen uns drauf :-)!